Kultur Musik

Die 257ers im Maimarktclub

16251481_1442144255804462_1858089953_o

Am Samstag traten die 257ers bei uns in Mannheim auf. Wo sonst der Maimarktclub steht, befand sich für einige Stunden ihr „Mikrokosmos“. Wir waren Teil des verrückten Konzerts des Hip-Hop Duos und waren positiv überrascht. Was wir dort erlebt haben könnt ihr hier lesen.

Wir stehen in der springenden Menge während zwei Affen auf der Bühne tanzen, Super Mario dazwischen rennt und die 257ers hoch oben auf einem Gerüst stehen und die Menge anheizen. Konfetti regnet von der Decke und zwei Skydancer flattern neben der Bühne. Die Mikrokosmos Tour scheint wie eine einzige Party. Aber fangen wir der Reihe nach an:

Eröffnet hat Pedaz, ein deutscher Rapper, der neben seiner Musikkarriere eine Ausbildung zum Elektriker gemacht hat und authentisch im Blaumann Outfit auftrat. Pedaz hat mit seinen Songs wie Wie ein Mann ordentlich Stimmung gemacht. Mein Fazit zum Opening Act: Wer die 187 Straßenbande feiert, dem könnten auch die Songs von Pedaz gefallen. Die 257ers sind dagegen eher Hip-Hop mäßig unterwegs und bringen ordentlich Feierlaune mit. Gegründet wurde die Band 2006 von Mike, Shneezin und Keule. Den Bandnamen haben sie aus der Postleitzahl 45257 ihrer Heimatstadt Essen abgeleitet. Momentan sind die 257ers nur noch zu zweit unterwegs und promoten auf ihrer aktuellen Tour das gleichnamige Album Mikrokosmos.

DSC00153

Das Konzert war bunt, laut und wild, so auch das Bühnenbild. Es bestand aus einem Gerüst mit drei Plattformen und bildete Windmühlen, Regenbogen, rote Karten und mehrere Ananasse ab. Unter der mittleren Plattform, die einen Holzzaun darstellte, befand sich das DJ-Pult. Mike und Shneezin, eröffneten mit Go Ninja und brachten die Menge von Anfang an zum Springen, Tanzen und Mitsingen. Die Jungs wechselten nicht nur ständig ihren Platz auf der Bühne, sondern auch ihre Outfits: Von goldenen Jacken und Sonnenbrillen, über grüne Kniestrümpfe bis zu neonorangenen T-Shirts war alles dabei.

Zwischen altbekannten Songs wie Baby du riechst, Warum und Piraten, die vom vierten Album Boomshakkalakka stammen, haben die 257ers vor allem Lieder vom aktuellen Album Mikrokosmos performt. Darunter natürlich Holland, aber auch Save Money, Wieder da und Jibbitbongbier. Apropos Bier, zwischen den Songs haben Mike und Shneezin auch gerne mal Freibier ausgegeben, das über einen Riesenstrohhalm in die vorderen Reihen des Publikums befördert wurde. Auch sonst haben die beiden Jungs keine Kosten und Mühen gespart ihre Fans, die sie liebevoll Mutanten nennen, mit Konfetti und lustigen Sprüchen zu unterhalten. Für Witze sind die 257ers auch zu haben: Als wir alle in die Hocke gehen sollten und auf den Beat Drop warteten, ließen sie stattdessen I will always love you von Whitney Houston spielen und sorgten so erst für Verwirrung und dann für Lacher.

DSC00135

Auf den Konzerten der 257ers sollte man nicht zu zimperlich sein. Die Fans stehen nämlich aufs pogen. Dabei wird ein großer Kreis in der Mitte gebildet, um dann wie auf Kommando in die Mitte zu springen und sich anzurempeln. Wem das zu viel ist, sollte sich lieber am Rand der Menge oder weiter hinten aufhalten. Insgesamt war die Stimmung durchgehend ganz weit oben. Passend zum Song Holland schwang Super Mario von einer der Plattformen aus die niederländische Flagge, während das Publikum mitgröhlte. Ihren wohl bekanntesten Song Holz haben sich Mike und Shneezin natürlich bis zum Schluss aufgehoben und groß angekündigt: Oben auf der Plattform stehend hat Mike zu Der ewige Kreis die Szene aus dem Film König der Löwen nachgestellt und ein Stück Holz in Luft gehoben.

Am Ende wurde das Duo richtig bescheiden und bedankte sich nicht nur bei ihren Fans, sondern auch bei ihrem Team, das wie sie sagen auch zu den 257ers gehört. Die Jungs sind gesanglich echt gut und hören sich live genauso an wie aufgenommen. Die Beiden bieten eine unglaubliche Show und wissen, wie sie ihre Fans unterhalten können. Mit ihren Hip-Hop Beats sorgen sie für Stimmung im Publikum, sodass man einfach nicht stillstehen kann. Die gute Laune und Energie der beiden ist mehr als ansteckend. Wer also den größten Kindergeburtstag für Erwachsene erleben will, ist bei den 257ers genau richtig!

DSC00165

Text: Sophia Zang, Fotos: Suixin Yao

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.