Allgemein Campusleben

Frag [ma] – WiPäd

„Wer sind eigentlich die Anderen?“ – Eine Frage, die viele Studierende auf dem bunten Campus der Universität Mannheim mit sich herumtragen. Deshalb bringt uni[ma]gazin das Licht der Aufklärung ins kurpfälzische Barockschloss und stellt die Frage für euch: Frag[ma]! Dieses Mal: Wirtschaftspädagogik

uni[ma]gazin: Wie alt bist du? In welchem Semester studierst du?

Stefanie Müller*: Ich bin 25 und studiere im 5. Semester.

Wie würdest du einer fremden Person deinen Studiengang erklären?

Mein Studiengang setzt sich aus den beiden Komponenten BWL und Pädagogik zusammen, mit dem Ziel, dass ich später Wirtschaft unterrichten kann.

Mit dem Studiengang Wirtschaftspädagogik gehörst du zur Betriebswirtschaftlichen Fakultät. Siehst du dich als BWLer?

Auf gar keinen Fall!

Ordne folgende Studiengänge der Beliebtheit nach: Wirtschaftspädagogik, BWL, VWL, Unternehmensjura, BAKuWi, MKW (1 = Sehr Beliebt; 6 = Unbeliebt).
BAKuWI = 1, Wirtschaftspädagogik = 2, VWL = 3, MKW = 4, Unternehmensjura = 5, BWL = 6

Welche Bar oder Kneipe gefällt dir am besten in Mannheim?

Schwierig, aber das Hagestolz ist ganz cool.

Wie findest du den Club KOI?

Da war ich noch nie – und würde da auch nicht hingehen. Was ich höre, dass Gäste nach Outfit selektiert werden, schreckt mich ab.

Wie oft warst du in deinem ersten Semester auf der Schneckenhofparty?

Schon oft.

Welche Musik hörst du zur Zeit am liebsten?

Annenmaykantereit.

Wie sieht dein Traumurlaub aus?

Das Wichtigste ist, dass man länger Zeit hat. Aber wenn diese Bedingung erfüllt ist, würde ich am liebsten nach Süd-Amerika und da rumreisen.

Würdest du dich als repräsentatives Mitglied einer Stichprobe deines Studiengangs sehen?

Auf gar keinen Fall!

Warum?

Es kommt mir so vor, dass die meisten Leute sich schon vor ihrem Studiengang ganz genaue Ziele gesetzt haben.

Was stört dich an deinem Studiengang oder deinen Kommilitoninnen und Kommilitonen?

Puh… Das kann ich gar nicht alles aufzählen.

Wenn du eine Quote in deinem Studiengang einführen dürftest, wie sähe diese aus?

Jeder, der nicht mindestens fünf unterschiedliche Schnapssorten aufzählen kann, bekommt keinen Studienplatz.

Bier oder Wein?

Wein.

Neckarstadt, Schwetzingerstadt, Jungbusch oder Quadrate?

Quadrate.

*Name geändert

___

uni[ma]gazin: Wie alt bist du? In welchem Semester studierst du?

Matthias Kölle: Ich bin 25 und studiere im 5. Semester.

Wie würdest du einer fremden Person deinen Studiengang erklären?

Ich habe mal den Spruch kreiert: „Trinkst du gern und magst du Logik? Studiere Wirtschaftspädagogik!“ Das heißt soviel, wie dass ich die Gemeinschaft in unserem Studiengang besonders ausgeprägt finde. Andererseits wird man auch gefordert und für die freie Wirtschaft qualifiziert. Deshalb sind manche Klausuren ziemlich knackig.

Mit dem Studiengang Wirtschaftspädagogik gehörst du zur Betriebswirtschaftlichen Fakultät. Siehst du dich als BWLer?

Wie bereits erwähnt, steht unser Studiengang von seinen fachlichen Anforderungen her einem BWL Studium in Nichts nach. Zudem sind wir mit unserer Fakultät für einen Auslandsaufenthalt sicherlich begünstigt. Aber rein vom Empfinden her, sehe ich mich nicht als BWLer. Feiertechnisch sind wir die Nummer Eins. Der Wipäd feiert pro Woche soviel, wie der BWLer während eines ganzen Semesters.

Ordne folgende Studiengänge der Beliebtheit nach: Wirtschaftspädagogik, BWL, VWL, Unternehmensjura, BAKuWi, MKW (1 = Sehr Beliebt; 6 = Unbeliebt).

1 = Wirtschaftspädagogik, 2 = VWL, 3 = BAKuWi, 4 = BWL, 5 = MKW, 6 = Unternehmensjura

Welche Bar oder Kneipe gefällt dir am besten in Mannheim?

Uniclub! Die Wipäd-Stammtische dort sind legendär. Es gibt auch bis spät in die Nacht noch geiles Essen, um das zuvor Getrunkene wieder aufzutanken.

Wie findest du den Club KOI?

War nie drin, hab’s auch nie vor: Schickt die BWLer vor!

Wie oft warst du in deinem ersten Semester auf der Schneckenhofparty?

Fast schon peinlich. Es waren nur fünf mal.

Welche Musik hörst du zur Zeit am liebsten?

Eigentlich habe ich eher Hass-Lieder, die ich zur Zeit nicht mag: Lieblingsmensch gehört definitiv dazu. Aber gut finde ich immer Latino-Musik und Schlager.

Wie sieht dein Traumurlaub aus?

Abseits der Touristenpfade, in Salvador de Bahia den ganzen Tag Fußball spielen und am Strand liegen – und abends Caipirinha.

Würdest du dich als repräsentatives Mitglied einer Stichprobe deines Studiengangs sehen?

Schwierige Frage.

Warum?

Feiertechnisch bin ich bestimmt ein typischer Wipäd. Ich bin auch außerhalb der Uni engagiert, was sehr typisch ist. Allerdings mache ich mir vor Prüfungen wahrscheinlich nicht so großen Druck wie der Durchschnitt.

Was stört dich an deinem Studiengang oder deinen Kommilitoninnen und Kommilitonen?

Ich finde es etwas schade, dass sich die große Mehrheit vor den Prüfungen stark aus dem Leben abkapselt und sich außerhalb des Lernens für Nichts mehr Zeit nimmt.

Wenn du eine Quote in deinem Studiengang einführen dürftest, wie sähe diese aus?

Ich bin dafür, dass eine allgemeine Begrenzung schwäbischer Studierender eingeführt wird. Sogar ich, als Badener, gehe in dieser Masse unter und werde oft – zu Unrecht – des “schwäbisch-seins” bezichtigt.

Bier oder Wein?

Ich trinke beides gern.

Neckarstadt, Schwetzingerstadt, Jungbusch oder Quadrate?

Als Neckarstädter lasse ich natürlich nichts über mein Stadtviertel kommen. Die Nachbarn helfen sich gegenseitig und würden eher die Polizei rufen, wenn keine Party stattfindet, weil sie sich dann Sorgen machen.

Interview: Maximilian Ogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.