Kultur Musik

Mit Wolke und Smiley abgehen

1

Endlich ist der Stuttgarter Maeckes zurückgekehrt. Derzeit tourt er mir seinem neuen Album Tilt und den „Katastrophen“ durch Deutschland. Die Katastrophen – das sind die Universaltalente Tristan Brusch und Äh Dings, die maßgeblich an der Produktion des Albums beteiligt waren. Ersterer glänzt den ganzen Abend über mit stimmlicher Unterstützung.

Als wir ankommen, bereitet gerade „Bartek“ die Menge auf seinen „Die Orsons“-Kumpanen vor. Mit seinem schicken Glitzerpulli und fetzigen Hip-Hop-Beats bringt er als lebende Erdbeere die Zuschauer zum Beben. Auf seinen Auftritt folgt die übliche, schier endlose Pause in der wir uns in der Menge umsehen. Dort finden wir viele verschiedene Gesichter. Von mit Blumenkränzen und Glitzer ausgestatteten Fangirls ganz vorne, bis Metaller am Rand ist alles dabei.

Gegen 21 Uhr tritt der Fischerhut-tragende Bassist Äh Dings auf die Bühne. Mit taktvollem Klatschen leitet er in das Konzert ein, nach und nach betreten der Gitarrist Tristan Brusch, der Drummer und schlussendlich Maeckes die Bühne. Er trägt den gleichen gelben Anzug, den er auch auf seinem Albumcover präsentiert.

2

Schon der erste Song Der Misserfolg gibt mir Unrecht bringt das Publikum zum Tanzen. Der Bass dröhnt, die Lichter blitzen. Zusammen mit Tristan Brusch tanzt Maeckes auf der Bühne und macht Stimmung. Nach einer kurzen Begrüßung wird der Titelsong Tilt des gleichnamigen Albums gespielt. Ironisch singt er: „Ist dir Maeckes Musik zu cheesy? Zu viele kreischende Teenies?“ und winkt dabei den tatsächlich kreischenden Mädels in der ersten Reihe zu. Gemeinsam mit Tristan Brusch, der sein Talent an der Loopstation demonstriert, spielt Maeckes In deiner Stadt und Inneres/Aeusseres. Bei dem Lied Urlaubsfotograf wird es dann ruhiger. Nachdenklich steht Maeckes singend am Rand der Bühne. Über ihm schwebt eine Wolke aus der es bunt blitzt. Ähnlich ruhig geht es mit dem Lied Mary-Byrd-Land weiter, bei dem Tristan Brusch den Refrain singt. Nach weiteren ruhigen Songs wird es auf einmal komplett leise und dunkel. Die Bandmitglieder verlassen die Bühne. Dann setzt eine mechanische Stimme ein. In einem meditativen Ton weist die Stimme uns an, die Augen zu schließen und ruhig ein und aus zu atmen. Doch anstatt der nun eigentlich zu folgenden aufbauenden Sätze, spricht die Stimme: „Du bist nichts wert.“ „Alle deine Freunde hassen dich.“ Die Stimme spricht weiter: „Du musst Dinge erwerben, die dich glücklich machen. Kaufe jetzt, hier Merchandise von Maeckes!“ Der altbekannte Humor des Stuttgarters.

Schließlich kommt die Band wieder auf die Bühne. Statt knallgelben Anzug trägt Maeckes nun einen grauen Pullover und präsentiert seinen Song Wow. Sein Auftritt wirkt dabei mehr wie ein Poetry Slam, auch wenn er diese Kunstform furchtbar findet, wie er 5 Tage später bei ZDF NEO MAGAZIN ROYALE darlegt. In seinem Lied Wow macht er sich in seiner typisch ironischen Art über „Experten in der Szene“ lustig. Danach spielt er einen seiner alten Songs an, Graustufenregenbogen. Nahtlos geht dieser über in einen seiner neuen Songs, von ganz anderer Art: Partykirche. Unserer Meinung nach ist dieses eine Mischung aus Deichkind und KIZ. Die typischen Konzertanweisungen folgen: Hinknien, aufspringen, Wall of Death bilden und schließlich den Künstler auf Händen tragen.

3

Weitere Songs seines neuen Albums folgen. Aber auch die „Die Orsons“-Fans kommen bei Liedern wie Jetzt auf ihre Kosten. Die fehlenden „Die Orsons“-Mitglieder werden ganz einfach durch das Publikum ersetzt, das durch seine Textkenntnisse glänzen kann. Nach der obligatorischen Zugabe und einer langen Verabschiedung in Form des Liedes XYZ löst sich die Menge auf und ein tolles Konzert neigt sich dem Ende.

Mit einer beeindruckenden Band und viel Humor, aber auch gesellschaftskritischen Momenten bereiten Maeckes und die Katastrophen dem Publikum einen abwechslungsreichen und mitreißenden Abend, der aber auch durch seine ruhigen Momente glänzt. Ein perfekt unperfekter Abend also.

Text: Charlotte Rapp, Mona Vu

Fotos: Mathias Utz (http://www.mathiasutz.net/)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.