Kultur

OK KID in der Alten Feuerwache

Am 19.04. war OK KID in der Alten Feuerwache zu Gast. Genau genommen existiert die Band schon seit zehn Jahren. Unter einem anderen Namen und teilweise anderer Besetzung wurde sie 2006 in Gießen gegründet. Momentan touren Jonas, Moritz und Raffi mit ihrem zweiten Album, das kreativerweise den Namen „Zwei“ trägt, durch Deutschland.

Mit ihrer Musik, die sich schwer einem Genre zuordnen lässt, begeistern sie ein immer größer werdendes Publikum. Schon von weitem konnte man erkennen, dass sich das Publikum ganz auf die Band eingestimmt hatte, ausgestattet mit passendem OK KID T-Shirt, Kappe und natürlich dem obligatorischen Turnbeutel. Die Vorfreude wurde immer größer. Als Support Act wurde Adi aus Tel Aviv gebucht. Die Solo Künstlerin begeisterte mit ihrem Gesang die ganze Menge. Nachdem sie mit ihren elektronischen Beats schon alle zum Tanzen gebracht hatte, betraten die Jungs von OK KID die Bühne.

Gute Stimmung beim Konzert

Gute Stimmung beim Konzert


Und von diesem Zeitpunkt an konnte wirklich keiner mehr still stehen: Wenn das ganze Publikum am Hüpfen ist, kann man nicht anders als mitmachen. Die Texte, die relativ leicht im Ohr bleiben, wurden lauthals mitgegrölt. Inhaltlich ist von den Höhen bis zu den Tiefen des Lebens junger Menschen alles dabei. Einen Song hat die Band unter anderem ihrem Lieblings-Gin gewidmet: „Bombay Calling“. Der Höhepunkt des Abends war wohl, als Sänger Jonas sich an den Bühnenrand stellte und einen souveränen Stagedive hinlegte. Vom Publikum wurde er begeistert einmal quer durch den Raum getragen. Sogar die Mütze saß nach der Aktion immer noch unverändert an ihrem Platz auf seinem Kopf. Die Band bedankte sich für den tollen Abend und bei all denen, die die Tour der 3 Jungs ermöglicht haben. Die Menge tobte und verlangte nach einer Zugabe. Mit dem Song ,,Verschwende mich” verabschiedete sich die Band dann endgültig. Alle strömten nach draußen, um nach der Hitze erstmal wieder einen kühlen Kopf zu bekommen. Der Abend ging zu Ende und wir fuhren glücklich nach Hause –oder um es mit den Worten der Band auszudrücken: „Grundlos glücklich, grundlos sein“.

Text: Katharina Scholl, Lena Laier
Bilder: Lena Laier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.